Nach was halten wir Ausschau? – Predigt zum Schwörsonntag in Ulm

der heutige Predigttext hat in mir eine Erinnerung an meine Studienzeit wach werden lassen: Meine allererste Seminararbeit in Exegese war eben über diese Witwe von Sarepta. Dafür hatte ich extra meinen ersten PC, einen Schneider 286, angeschafft, die hebräischen Zeichen sind noch mit Hand hineingeschrieben, Note 2,3, am 13. Mai 1991, also vor 30 Jahren war das. Was hat sich seit dieser Zeit an technischer Entwicklung und Fortschritt getan. Damals war noch nicht alles digitalisiert, da nahm man noch richtige Bücher aus der Unibibliothek in die Hand. Das wird mir dabei bewusst. Heute haben wir das Smartphone als Universalgerät. Da holen wir alle Informationen raus oder teilen sie geben sie weiter. Mehr braucht es fast nicht mehr. Ja, äußerlich hat sich unglaublich viel verändert in diesen 30 Jahren.
Und doch glaube ich, dass unser viele unserer menschlichen Erfahrungen und Fragestellungen trotz dieser radikalen äußeren Umwälzungen durch alle Zeiten bleiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s